4. MÄRZ MOSBACH: LIEDER FÜR DEMOKRATIE UND MENSCHENRECHTE

Musikalischer Protest gegen die AfD-Propagandashow

Am Montag, 4. März 2024 findet in der Alten Mälzerei ein „Bürgerdialog“ der AfD statt. Auftreten sollen dort die AfD-Politiker MdL Anton Baron (Fraktionschef, Wahlkreis Hohenlohe, zum Thema Wirtschaft), MdL Dennis Klecker (Wahlkreis Eppingen, ländlicher Raum), MdL Daniel Lindenschmidt (Wahlkreis Backnang, Innere Sicherheit) und MdB Marc Bernhard (AfD Karlsruhe, Wohnungsnot).

Das Bündnis für Demokratie und Menschenrechte Neckar-Odenwald-Kreis will die Besucher dieser AfD-Veranstaltung bei ihrem Gang in die Mälzerei musikalisch „begleiten“. Alle sind eingeladen ihre Stimme zu erheben nach dem Motto: „Hier singt das Volk“. Gesungen werden einstimmig und ohne Probe: Volkslieder, Friedenslieder und Protestlieder – Liedblätter werden vor Ort ausgeteilt. „Die eigentliche Veranstaltung der AfD soll nicht gestört werden, um das Versammlungsrecht nicht zu brechen.“

Auftakt der Gegenaktion ist um 18 Uhr am Wilhelm-Kapferer-Platz (Bahnhofsvorplatz Mosbach/Baden, auf der Stadtseite). Anschließend zieht ein Demonstrationszug zum Parkdeck bei der Villa Hübner, wo der musikalische Abschluss mit dem Singen der Lieder stattfindet.

Als Anlässe für die Aktion führt das Bündnis beispielhaft drei Zitate von AfD-Politikern an:

1) AfD-MdB René Springer: „Wir werden Ausländer in ihre Heimat zurückführen. Millionenfach. Das ist kein Geheimplan. Das ist ein Versprechen.

2) AfD-MdB Marc Bernhard fällt mit Falschbehauptungen auf: “Ihr Mogelpaket für die Menschen erhebt Steuern für alles, aber wirklich für alles: fürs Arbeiten, fürs Wohnen, fürs Essen und sogar fürs Atmen, denn fast 10 Prozent des menschengemachten CO2 entsteht nur durch das Atmen.” (Deutscher Bundestag, 122. Sitzung am 25. Oktober 2019)

3) AfD-MdL Dennis Klecker erklärte zu den Randale-Protesten in Biberach, er habe „vollstes Verständnis“, dass „die grünen Politiker den Frust der Bauern hautnah erleben durften“. Mittlerweile ermittelt der Staatsschutz unter anderem wegen schwerem Landfriedensbruch.

Das Bündnis für Demokratie und Menschenrechte, das auch die große Mosbacher Demo am 26. Januar organisiert hatte, ruft auf: „Bitte singen Sie zahlreich mit!“ – „Nie wieder ist jetzt – Wir sind mehr.“