Reichsbürger, Querdenker und Freie Odenwälder

Vortrag und Diskussion mit Andreas Hässler (mobirex)

Angesichts aktueller Aktivitäten auch in der Region (Neckar-Odenwald-Kreis) lädt „Mosbach gegen Rechts“ am Mittwoch, 31. Januar 2024 für 19 Uhr zu einem Vortrag im Nebenzimmer des Restaurant/Hotel Lamm (Hauptstraße 59) in Mosbach ein. Der Eintritt ist frei.

Die Proteste von Pandemieleugner*innen während der Corona-Pandemie haben zu einer Annäherung verschiedener verschwörungsideologischer und rechter Kreise geführt. Die aus der Pandemiezeit hervorgegangene „Mischszene“ aus Verschwörungsgläubigen, rechten Esoteriker*innen und Angehörigen des reichsideologischen Spektrums ist weiterhin aktiv. Sie stellt demokratische Grundwerte und Institutionen in Frage und wähnt sich im „Widerstand gegen das System“.

Das Bündnis „Mosbach gegen Rechts“ lädt ein zu einem Vortrag, der für die Gefahren dieser „Mischszene“ sensibilisiert. In einem ersten Teil gibt Andreas Hässler von der Fachstelle mobirex im Demokratiezentrum Baden-Württemberg einen Überblick über aktuelle Entwicklungen. In einem zweiten Teil thematisiert „Mosbach gegen Rechts“ entsprechende problematische Entwicklungen in der Region, auf die das Bündnis bereits Ende November in einem Beitrag auf ihrer Facebook-Seite hingewiesen hatte. So fanden schon letztes Jahr mindestens drei verschwörungstheoretische und ähnliche Veranstaltungen in Wagenschwend (Gemeine Limbach im Odenwald) statt. Laut Hinweisen sollen nun im Frühjahr im Raum Mosbach/Buchen zwei Reichsbürger-Veranstaltungen stattfinden: Zum einen im März ein Seminar des „Königreich Deutschlands“ und im April ein Vortrag von Matthes Haug. Dieser gehört dem Umfeld der „Patriotischen Union“ von Prinz Reuß an, die im Dezember 2022 bei einer Großrazzia ausgehoben worden war. Haug leugnet die Existenz der Bundesrepublik Deutschland und behauptet stattdessen die Fortexistenz des Deutschen Kaiserreichs in den Grenzen von 1871.

Mobirex ist eine Fachstelle im Demokratiezentrum Baden-Württemberg und wird finanziert durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg aus Landesmitteln, die der Landtag von Baden-Württemberg beschlossen hat, und durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

> Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.